Q-HUB Insights

Digitale Transformation etablierter Unternehmen

Während des letzten Q-HUB Meetups "Innovation und Transformation am Beispiel der Freien Presse" waren Dr. Michael Tillian und Anja Kratzer zu Gast und teilten wertvolle Erfahrungen rund um die digitale Transformation des regionalen Medienunternehmens.

Zum Q-HUB Meetup "Innovation und Transformation am Beispiel der Freien Presse" teilten die Redner, Dr. Michael Tillian, Geschäftsführer der CVD Mediengruppe, und Anja Kratzer, Leiterin Unternehmensentwicklung & Strategie bei der CVD Mediengruppe wertvolle Erfahrungen rund um die digitale Transformation des regionalen Medienunternehmens. Das Meetup bot einen spannenden Vortrag und lebhafte Diskussion. Die Zuhörer waren überrascht und begeistert von der neuen Ausrichtung der Freien Presse.

Ziel dieses Beitrags ist es, einige Lessons Learned aus der Diskussion und unseren Projekterfahrungen zu teilen.

Eine der Herausforderungen bei Innovationen in großen etablierten Organisationen ist es, nicht nur ein spannendes neues Geschäftsmodell zu entwickeln, sondern auch die Organisation so zu entwickeln, dass die Potenziale der bestehenden Organisation entfaltet werden können. Wichtig ist es, die großartigen Talente und Potenziale der Belegschaft auf die digitale Reise mitzunehmen und gemeinsam eine Perspektive zu entwickeln.

Erfolgreiche Innovation erfordert auch das Fördern der Fähigkeiten der Mitarbeiter. Die Digitalisierung beginnt nicht bei Tools und digitalen Prozessen, sondern bei der Frage des WARUMs. Es folgt die Definition der Kernkompetenzen und Nutzerbedürfnisse, die sich dann in interne Prozesse, Produkte, Marketing und Vertrieb ableiten. Mitarbeiter und ihr Potenzial, sowie die Stärken des bestehenden Geschäftsmodells, stellen eine große Chance für Innovationen in bestehenden Unternehmen dar – ein (fast) unfairer Vorteil gegenüber Startups!

Die Überwindung von Ängsten vor Veränderungen ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Unternehmen im digitalen Wandel. Transformation und Innovation sind dabei ein Balance-Akt zwischen Push und Pull und bewegen sich an den individuellen Grenzbereichen. Es braucht viel Empathie und menschliches Geschick, um Vertrauen und Sicherheit für den neuen Weg zu geben.

Die Freie Presse hat erkannt, dass die klassischen Abonnenten bereits gut bedient sind, aber die zukunftsfähige digitale Welt anders tickt. Die Umstellung auf ein digitales Abo-Modell und die Durchführung digitaler Bootcamps in 17 Lokalredaktionen haben dazu beigetragen, die Belegschaft auf ein einheitliches Level zu bringen und eine zukunftsfähige Ausrichtung zu entwickeln.

Die Ergebnisse dieser Transformation sind vielversprechend: Die Freie Presse hat sich im deutschlandweiten Vergleich gut positioniert. Im Osten ist sie dabei bereits die Nummer 1 im Bereich der Digitalisierung von Tageszeitungen. Das Unternehmen bedient sich heute auch Methoden aus der Startup-Welt und nutzt die Potenziale seiner Mitarbeiter und die Stärken des bestehenden Geschäftsmodells für Innovationen.

Die Freie Presse zeigt, dass es möglich ist, sich als etabliertes Unternehmen erfolgreich im digitalen Zeitalter zu behaupten. Mit der richtigen Herangehensweise, dem Fokus auf Mitarbeiterentwicklung und einer kontinuierlichen Anpassung an die Bedürfnisse der Kunden lassen sich auch in schwierigen Branchen Erfolge erzielen. Wir waren beeindruckt von den Erfahrungen und der Offenheit der Freien Presse und sind gespannt, wie sie sich in Zukunft weiterentwickeln wird. 

Das Meetup bot eine wertvolle Diskussion in Club-Atmosphäre, die allen Teilnehmern wichtige Erkenntnisse und Inspiration bot.

Lessons Learned kurz und knapp:

  1. Erkenne die Notwendigkeit der Digitalisierung: Akzeptiere, dass man an der Digitalisierung nicht vorbeikommt und dass sie entscheidend für den Fortschritt des Unternehmens ist.
  2. Entwickle digitale Chancen für dein Geschäftsmodell: Überlege, wie sich das bestehende Geschäftsmodell an die digitale Welt anpassen lässt, um die Potenziale der bestehenden Organisation zu entfalten.
  3. Definiere Kernkompetenzen und Nutzerbedürfnisse: Beginne die Digitalisierung bei der Identifizierung der Kernkompetenzen des Unternehmens und den Bedürfnissen der Nutzer.
  4. Integriere interne Prozesse, Produkte, Marketing und Vertrieb: Leite die Digitalisierungsstrategie in alle Unternehmensbereiche ab und passe sie entsprechend an.
  5. Überwinde Ängste vor Veränderungen: Schaffe Vertrauen und Sicherheit für den neuen Weg, indem du Empathie und menschliches Geschick einsetzt.
  6. Fördere Mitarbeiterfähigkeiten: Investiere in die Weiterbildung und Entwicklung der Mitarbeiter, um ihre Potenziale optimal zu nutzen und sie auf die digitale Reise mitzunehmen.
  7. Nutze den "unfairen Vorteil" gegenüber Startups: Nutze die Stärken des bestehenden Geschäftsmodells und die Erfahrung der Mitarbeiter als Chance für Innovationen.
  8. Lerne von anderen erfolgreichen Unternehmen: Schaue über den Tellerrand und hole dir Inspiration und Wissen von Unternehmen, die ähnliche Herausforderungen erfolgreich gemeistert haben.
  9. Überprüfe regelmäßig den Fortschritt: Behalte den Erfolg der Digitalisierungsstrategie im Auge und sei bereit, sie kontinuierlich anzupassen und zu optimieren.

Hintergrund Freie Presse:

Die Freie Presse ist unter den Top 10 der rund 350 Tageszeitungen in Deutschland in Bezug auf die Auflagenhöhe. Das Familienunternehmen hat eine Auflage von 630.000 in ihrem Kernmarkt Südwestsachsen und beschäftigt etwa 800 Mitarbeiter (zzgl. Zusteller). Trotz und wegen der schwierigen Ausgangslage von Printmedien in der Krise hat das Unternehmen eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Hintergrund Q-HUB

Der Q-HUB bringt das Beste aus zwei Welten zusammen: Experten für Kundenorientierung und Experten für digitale Technologien. Das Team unterstützt dabei, innovative Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu entwickeln, die den Bedürfnissen der Kunden und den Anforderungen des Unternehmens gerecht werden. Die Leistungen konzentrieren sich auf zwei Hauptbereiche:

Möglichmacher: Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen 

Der Q-HUB hilft, kundenorientierte Konzepte zu entwickeln. Je nach Herausforderung unterstützt das Team als Berater bei der Entwicklung von kundenorientierten Strategien oder begleitet und befähigt Kunden-Teams mit Methoden-Know-how bei der Strategieumsetzung. Die Experten des Q-HUB können einzelne Aufgaben oder Arbeitspakete übernehmen, um Entlastung bei den Kunden zu schaffen und den Projektfortschritt unabhängig von Inhouse-Ressourcen oder Know-how zu gewährleisten. #digitalisieren_und_wachsen

Problemlöser: Mit Apps und Software Prozesse optimieren. 

Der Q-HUB unterstützt, die richtigen digitalen Tools auszuwählen, die ihren internen Prozessen zugutekommen und ihre Abläufe effizienter gestalten. Sollte keine passende Lösung am Markt verfügbar sein oder die Anforderungen sehr individuell, ist der Q-HUB mit seinem Netzwerk in der Lage, individuelle App und Software-Entwicklungen durchzuführen. #digitalisieren_und_sparen

Weitere Beiträge

InterviewsErfolgreich digitale Produkte entwickeln
Bald ist es soweit! Am 18. Oktober 2023 öffnet der Q-HUB seine Türen für die #DigitalProductCommunity Dresden und begrüßt zwei herausragende Experten auf dem Gebiet der Digitalproduktentwicklung: Alexander Kühne, SaaS Finance, Operations and Data Manager bei seventhings, und Max Vorhauer, Product Manager bei volytica diagnostics. In einem exklusiven Vorabinterview haben wir mit Alex und Max gesprochen und einen Blick hinter die Kulissen ihrer Leidenschaft für die Entwicklung von Digitalprodukten geworfen. Sie enthüllen die Geheimnisse erfolgreicher Produktentwicklung und teilen wertvolle Einblicke darüber, wie man häufige Fehler vermeidet.
Mehr lesen...
Q-HUB InsightsDigitale Transformation etablierter Unternehmen
Während des letzten Q-HUB Meetups "Innovation und Transformation am Beispiel der Freien Presse" waren Dr. Michael Tillian und Anja Kratzer zu Gast und teilten wertvolle Erfahrungen rund um die digitale Transformation des regionalen Medienunternehmens.
Mehr lesen...
InterviewsOut of Garageland!
Wie der “educationial effect” und Geschäftsmodell-Offenheit beim Wachsen helfen. Interview mit CEO Pierre Beer von Barbara Einwag
Mehr lesen...