Blog

Von der Problemlage zur Innovationskraft

Die schnelllebige, datengetriebene Geschäftswelt von heute lässt uns oft vergessen, dass hinter jedem Diagramm, jeder Metrik und jedem Geschäftsbericht menschliche Erfahrungen stehen. Um dieses menschliche Element wieder ins Rampenlicht zu rücken, haben wir euch heute eine kleine Geschichte mitgebracht. In der folgenden Fabel über Martin, den Pinguin mit einer Bergführer-Agentur, erkunden wir die ungenutzten Potentiale von Kundenfeedback, den Wert von Kritik und die transformative Kraft der interdisziplinären Zusammenarbeit. Wir laden euch ein, sich inspirieren zu lassen und zu entdecken, wie der richtige Umgang mit Herausforderungen zu nachhaltigem Erfolg führen kann. Geht mit Martin auf eine kleine Reise und habt teil an seinen Erkenntnissen.

Die Geschichte

In einer schneebedeckten Berglandschaft leitete Martin, ein erfahrener Pinguin, mit seinem Team Führungen auf die Berggipfel. Sie waren gut darin, ihre Besucher sicher durch schwierige Pfade und steile Hänge zu führen. Martin war stolz auf seine Arbeit, aber er vermied es oft, mit unzufriedenen Kunden zu sprechen, um sich nicht mit Kritik auseinandersetzen zu müssen. Er freute sich über alle, die zufrieden mit seinen Bergführungen waren. 

Dann traf er eines Tages auf einen weit gereisten Albatros. "Martin, du machst gute Arbeit, aber hast du dich schon mal gefragt, warum manche deiner Kunden unglücklich sind?", fragte der Albatros. Unter dem Einfluss des Albatros sprach Martin schließlich mit einigen seiner Teilnehmer und spürte, dass sie wertvolle Einblicke in seine Dienstleistungen hatten.

"Wir können von diesem Feedback lernen", sagte Martin zu seinem Team. "Wir sollten nicht nur darauf abzielen, unsere Besucher auf den Gipfel zu bringen, sondern ihnen ein Erlebnis bieten, das ihren individuellen Bedürfnissen entspricht."

Mit dem neu gewonnenen Wissen verbesserte er sein Angebot. Er entwickelte verschiedene Touren für unterschiedliche Bedürfnisse und steigerte so die Kundenzufriedenheit erheblich.

Aber er ging noch weiter. Angeregt durch das Feedback, erkannte Max eine wiederkehrende Schwierigkeit unter seinen Kunden: Die fehlende Orientierung und Planung vor dem Aufstieg. Max hatte die Idee, eine App zu entwickeln, die jedem Kunden ermöglichte, den Berg virtuell zu erkunden, bevor sie den eigentlichen Aufstieg wagten. Die Lösung sah er in einer App, die seinen Kunden ermöglichen würde, den Berg bereits vor der eigentlichen Tour virtuell zu erkunden.

Obwohl Martin ein starkes Team für Bergtouren hatte, fehlte ihm das Wissen über App-Entwicklung. Also schloss er sich mit einer Gruppe von Fachleuten zusammen: ein Fuchs für die technische Umsetzung, eine Eule für das Design und ein Dachs, der das Projekt managte und dafür sorgte, dass es nicht im Tagesgeschäft der Bergführungen unterging.

Martin bemerkte schnell, dass die Nutzer seiner App nicht nur die Features für die Routenplanung und Wetterprognose schätzten, sondern auch an den Erfahrungen anderer Bergsteiger interessiert waren. Daraufhin integrierte er eine Community-Funktion in die App, wo die Nutzer ihre eigenen Erfahrungen, Tipps und Fotos teilen konnten.

Die Kunden fühlten sich gehört und besser vorbereitet, und Martins Bergführer-Agentur blühte auf wie nie zuvor.

Die App war ein voller Erfolg. Sie wurde nicht nur zur Planung von Touren genutzt, sondern entwickelte sich auch zu einer Community-Plattform für Bergsteiger und sogar zu einem Marktplatz für Bergsteigerausrüstung.

Dank Martins Offenheit für Feedback und seiner Bereitschaft, sich mit Experten aus anderen Bereichen zusammenzuschließen, entwickelte sich seine Agentur zu einem ganzheitlichen Erlebnis für Bergsteiger. Und all das begann mit dem ersten Schritt: der Bereitschaft, Kritik als Chance für Verbesserung und Wachstum zu sehen.

Unsere Perspektive

In der heutigen Geschäftswelt wird oft gesagt, dass der Kunde König ist. Aber dieser König hat nicht nur Lob zu verteilen; manchmal gibt er uns auch konstruktive, wenn auch schmerzhafte Kritik. Warum ist das wichtig? Weil Feedback – und insbesondere negatives Feedback – eine unverzichtbare Ressource für Innovation und kontinuierliche Verbesserung ist. Während positive Rückmeldungen uns bestätigen und zeigen, was bereits gut läuft, sind es die kritischen Stimmen, die uns aufzeigen, wo wir noch Raum für Verbesserungen haben.

Kunden, die sich die Zeit nehmen, ihre Unzufriedenheit auszudrücken, bieten oft tiefe Einblicke in potenzielle Schwachstellen eines Produkts oder Dienstleistungsangebots. Sie zeigen uns, wo unsere Annahmen fehlgeleitet waren, wo wir an der Benutzerfreundlichkeit fehlen oder sogar, wo wir völlig daneben liegen könnten. Durch das Zuhören und die ernsthafte Auseinandersetzung mit diesem Feedback schaffen Unternehmen die Grundlage für echte, kundenzentrierte Innovationen. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld kann dieses Wissen der entscheidende Faktor für den langfristigen Erfolg sein.

Wenn wir uns auf unbekanntes Terrain begeben und neue Angebote entwickeln,stoßen wir oft an die Grenzen unserer eigenen Erfahrungen und unseres Wissens.In solchen Momenten kann der Einbezug von externen Experten nicht nur neuePerspektiven, sondern auch spezialisiertes Fachwissen bringen.

Allerdings ist es eine wiederkehrende Herausforderung, dass zukunftsweisendeProjekte, die außerhalb des operativen Geschäfts stattfinden, häufig anzeitlichen Ressourcen mangeln. Sie drohen, im Alltagsgeschäft unterzugehen.Deshalb ist es entscheidend, solche Projekte nicht isoliert zu betrachten.

Wir empfehlen eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit externen Partnernauf Augenhöhe. Diese Partnerschaft sollte strategisch angegangen werden, umSynergien zu nutzen und um sicherzustellen, dass beide Parteien gemeinsam zumErfolg des Projekts beitragen. Zusätzlich ist es ratsam, einen dediziertenTreiber oder Projektverantwortlichen zu bestimmen. Diese Person sollte dieAufgabe haben, den Überblick und die Priorität des Projekts sicherzustellen,damit es nicht im Trubel des Tagesgeschäfts verloren geht.

Was hat die Geschichte bei dir ausgelöst? Kommen dir die Erfahrungen bekannt vor?

Du möchtest ebenfalls an kritischem Kundenfeedback wachsen? Der Q-Hub hilft dir beim 

#zuhören - und führt als neutraler Beobachter Kundeninterviews mit deiner Zielgruppe,

#gestalten - einer Lösung, die zu den Bedürfnissen deiner Kunden passt und

#umsetzen - schneller Prototypen für eine nutzerzentrierte Produktentwicklung. 

Unsere Top 3 Learnings zusammengefasst:

Fokus auf den Kunden und Kunden-Feedback aktiv einholen:
Warten Sie nicht darauf, dass Feedback zu Ihnen kommt. Bauen Sie Mechanismen ein, durch die Sie regelmäßig mit Ihren Kunden in Kontakt treten können, sei es durch Umfragen, Interviews oder Community-Foren. Martin fokussierte sich nicht nur auf die Lösungen, die er bereits anbot, sondern war bereit, die tatsächlichen Herausforderungen und Ziele der Kunden zu erkennen.

Nicht nur auf die „low hanging fruits“ konzentrieren:
Manchmal sind die offensichtlichen Lösungen nicht die besten. Der Fokus auf tieferliegende Kundenbedürfnisse kann zu innovativeren und langlebigeren Geschäftslösungen führen. Sehen Sie unzufriedene Kunden nicht als Problem, sondern als Gelegenheit zur Verbesserung und Innovation. 

Mit externen Experten zusammenarbeiten:
Niemand kann alles wissen oder alle Fähigkeiten haben. Martin verstand, dass seine Stärke im Bergführer-Geschäft lag, aber für die App-Entwicklung benötigte er Expertise von außen. Diese Allianz der Talente ermöglichte es ihm, seine Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Weitere Beiträge

InterviewsErfolgreich digitale Produkte entwickeln
Bald ist es soweit! Am 18. Oktober 2023 öffnet der Q-HUB seine Türen für die #DigitalProductCommunity Dresden und begrüßt zwei herausragende Experten auf dem Gebiet der Digitalproduktentwicklung: Alexander Kühne, SaaS Finance, Operations and Data Manager bei seventhings, und Max Vorhauer, Product Manager bei volytica diagnostics. In einem exklusiven Vorabinterview haben wir mit Alex und Max gesprochen und einen Blick hinter die Kulissen ihrer Leidenschaft für die Entwicklung von Digitalprodukten geworfen. Sie enthüllen die Geheimnisse erfolgreicher Produktentwicklung und teilen wertvolle Einblicke darüber, wie man häufige Fehler vermeidet.
Mehr lesen...
BlogAgeTech: Interfaces für die Silver Ager
In einer älter werdenden Gesellschaft besitzen die Silver Ager mehr als die Hälfte der Kaufkraft. Wer die Schnittstelle von Mensch und Maschine auf diese Zielgruppe hin optimiert, dem winken einträgliche Geschäfte.
Mehr lesen...
BlogWarum mit Kunden ins Gespräch kommen?
Die Living Labs 2022 haben uns gezeigt, wie wichtig es ist, frühzeitig und regelmäßig mit potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen. Auch ohne fertiges Produkt, bereits in der Produktidee- oder Konzeptphase ist dies eine sinnvolle Investition in den späteren Erfolg.
Mehr lesen...